© zahnstellung.ch

Die erste Sitzung

Die erste Sitzung dient dem gegenseitigen

kennen lernen.

Der Behandler muss dabei die Problematik erfassen und die Punkte notieren, welche aus den Behandlungsdokumenten (s. unten) nicht ersichtlich sind. Folgendes können Sie in der ersten Sitzung erwarten:   Schilderung der Hauptprobleme. Abschätzung der Behandlungsnotwendigkeit. Was passiert, wenn man nichts macht. Ungefähre Beschreibung der Behandlungsmittel. Ungefähres Timing.   Es findet kein Werbegespräch statt. Wie andere medizinische Leistungen wird auch diese Sitzung in Rechnung gestellt. Sie erhalten eine Beratung nach kieferorthopädischen Gesichtspunkten, nach bestem Wissen des Zahnarztes. Wie Sie sich vorstellen können, verlangt diese Sitzung Fachwissen und Erfahrung. Sie ist entscheidend dafür, ob Sie eine aufwendige Behandlung vornehmen lassen oder sich nicht dazu entschliessen, weil Sie beispielsweise erfahren, dass eine offensichtliche Ungleichmässigkeit der Zahnstellung aus gesundheitlichen Aspekten belanglos ist. Umgekehrt kann eine für den Laien unsichtbare Zahnstellungsanomalie später zu schwerwiegenden Problemen des Kauapparates führen.   Sie entscheiden nun oder gelegentlich später, ob es weiter geht: Wenn ja, dann geben Sie den Auftrag und die Kostengutsprache zur Erstellung der kieferorthopädischen Behandlungsunterlagen. Diese bestehen aus Gebissmodellen, Photos und Röntgenbildern. Sie dienen zur genauen Problemanalyse, Behandlungsplanung und zur Dokumentation.   Oft ist es angebracht, nach Auswertung der  Behandlungsunterlagen noch eine Besprechung abzuhalten, damit Ihnen die Probleme und der Behandlungsplan noch einmal detaillierter geschildert werden können. Zu diesem Zeitpunkt ist es meistens auch möglich, eine genauere Kostenschätzung abzugeben.
© zahnstellung.ch

Die erste Sitzung

Die erste Sitzung dient

dem gegenseitigen kennen

lernen.

Der Behandler muss dabei die Problematik erfassen und die Punkte notieren, welche aus den Behandlungsdokumenten (s. unten) nicht ersichtlich sind. Folgendes können Sie in der ersten Sitzung erwarten:   Schilderung der Hauptprobleme. Abschätzung der Behandlungsnotwendigkeit. Was passiert, wenn man nichts macht. Ungefähre Beschreibung der Behandlungsmittel. Ungefähres Timing.   Es findet kein Werbegespräch statt. Wie andere medizinische Leistungen wird auch diese Sitzung in Rechnung gestellt. Sie erhalten eine Beratung nach kieferorthopädischen Gesichtspunkten, nach bestem Wissen des Zahnarztes. Wie Sie sich vorstellen können, verlangt diese Sitzung Fachwissen und Erfahrung. Sie ist entscheidend dafür, ob Sie eine aufwendige Behandlung vornehmen lassen oder sich nicht dazu entschliessen, weil Sie beispielsweise erfahren, dass eine offensichtliche Ungleichmässigkeit der Zahnstellung aus gesundheitlichen Aspekten belanglos ist. Umgekehrt kann eine für den Laien unsichtbare Zahnstellungsanomalie später zu schwerwiegenden Problemen des Kauapparates führen.   Sie entscheiden nun oder gelegentlich später, ob es weiter geht: Wenn ja, dann geben Sie den Auftrag und die Kostengutsprache zur Erstellung der kieferorthopädischen Behandlungsunterlagen. Diese bestehen aus Gebissmodellen, Photos und Röntgenbildern. Sie dienen zur genauen Problemanalyse, Behandlungsplanung und zur Dokumentation.   Oft ist es angebracht, nach Auswertung der  Behandlungsunterlagen noch eine Besprechung abzuhalten, damit Ihnen die Probleme und der Behandlungsplan noch einmal detaillierter geschildert werden können. Zu diesem Zeitpunkt ist es meistens auch möglich, eine genauere Kostenschätzung abzugeben.